Extreme Outlaw bei den Nitrolympx in Hockenheim

6 Fahrer der Klasse Extreme Outlaw beschlossen am 17ten August den Weg nach Hockenheim anzutreten. Die Durchführung der Klasse XO wurde leider bei den Nitros nicht für das Jahr 2017 noch nicht genehmigt, trotzdem starteten die Fahrer aufgeteilt in anderen Klassen.

Leider schaffte es Carmen Ritscher nicht rechtzeitig ihr Funny Car nach dem letzten Schaden in Jade wieder fit zu machen. Auch Thomas Günther hatte kein Glück, er fuhr zwar mit seinem gesamten Fuhrpark zum Rennplatz, konnte jedoch keinen XO-Lauf fahren. Nach einer positiven technischen Abnahme und der jährlichen Fahrerbesprechung gings am Freitag Nachmittag auf die Strecke. Bei einer kleinen Besprechung der XO-Fahrer wurde beschlossen, einen Qualilauf und einen Elilauf zu werten, damit ein faires Rennen möglich ist. Bei der ersten Runde konnte sich Silvio Strauch im Rear Engine Dragster mit einer super Zeit von 6,478 sek. zum Top Qualifier qualifizieren. Kalle Kleider fuhr mit einer schnellen 7,522 auf Platz zwei gefolgt von Peter Ritscher und Frank Richter. Kay Erbs hatte dieses Wochenende wieder einiges zu Schrauben und fuhr den ersten Lauf leider mit einer ungültigen Zeit.

Bei der Eliminationrunde legte Fränky Richter mit seiner Borgward Isabella einen sehr guten Lauf auf die Strecke, Kay Erbs fuhr eine 9,116. Silvio Strauch hatte wohl ein perfektes Wochenende, er schoss sich mit einer mega Zeit von 6,256 sek. auf Rang eins bei der Endwertung der Nitrolympx gefolgt von Fränky Richter, der sich mit der top Zeit in der Elimination noch einige Punkte erfahren konnte. Peter Ritscher mit seinem Dodge Pro Mod schaffte es auf Rang 3 gefolgt von Kalle Kleider und Kay Erbs.

Wieder ein schönes, familiäres Wochenende mit tollen Zeiten für die Fahrer von Extreme Outlaw. Die Saison ist für heuer beendet, jedoch die Planungen für das nächste Jahr sind schon voll im Gange. Am 21ten Oktober findet in Bitz im Hillbilly`s Heaven die Jahresabschlussfeier mit Siegerehrung der Challenge gemeinsam mit der Super Pro ET und Pro ET Challenge statt. Nähere Infos gibt’s unter http://www.dragraceunion.eu/season-end-party

Das Team der Extreme Outlaw freut sich auf zahlreiche Anmeldungen von Teams, Fahrer und Freunden der Dragracingszene. (Bitte per Mail an info@dragraceunion.eu)

Die Challengeendauswertung der Extreme Outlaw gewertet aus 3 Rennen (Kiskunlachaza im Mai und Juni und den Nitrolympx im August) ergibt folgende Ergebnisse:

  • Rang 1: Silvio Strauch mit dem Rear Engine Dragster mit 225 Punkten
  • Rang 2: Karl-Heinz Kleider mit dem Alcohol Funny Car mit 175 Punkten
  • Rang 3: Frank Richter mit seiner Borgward Isabella mit 165 Punkten
  • Rang 4: Peter Ritscher mit dem Dodge Avanger Pro Mod mit 150 Punkten
  • Rang 5: Carmen Ritscher mit dem Mustang Funny Car mit 107 Punkten
  • Rang 6: Kay Erbs mit dem Kay Comic Dragster mit 75 Punkten.

Wir gratulieren dem Sieger und den Platzierten und freuen uns auf eine großartige Feier mit vielen interessanten Benzingesprächen und auch mehr neue Gesichter für die Challenge 2018 kennen zu lernen.

Euer XO-Orga Team

Zweiter Challengelauf der Extreme Outlaw Rennklasse in Kiskunlachaza

Zweiter Challengelauf der Extreme Outlaw Rennklasse in Kiskunlachaza

Am 9. Juni war es wieder soweit, die Fahrer der Extreme Outlaw Klasse packten ihre Trailer voll und traten erneut den weiten Weg bis ins ferne Ungarn an.

Nach und nach trafen die 5 XO-Teams pünktlich am Freitag zur Mittagszeit am Rennplatz ein. Das ungarische Pustawetter begrüßte uns schon am ersten Tag herzlich mit gefühlten 40°C im Schatten. Gemeinsam mit 5 Super ProET Teams und 8 Teams von ProET war das deutsch/österreichische Fahrerlager bald komplett. Auch die Duschen und der Strom waren schon vor Ort. Die ungarische Organisation war schon ordentlich am präparieren, damit die Strecke einen optimalen Grip hat.

Um 17 Uhr wurde der Dragstrip zum Testen geöffnet, die ProET Fahrer fackelten nicht lange und checkten gleich mal beide Bahnen ab, der Grip war optimal, ein gutes Zeichen für uns. Bei der Fahrerbesprechung wurden einige Details geklärt und die Startzeiten nach unseren eigenen Vorstellungen vereinbart.

Am Samstag Vormittag gings los. Vier Qualiläufe waren geplant und durch die hervorragende Organisation der ungarischen Veranstaltung wurden alle Zeiten penibel eingehalten und auch alle Qualiläufe durchgezogen. Das Zeitfenster der DRU-Läufe war sehr groß, als erster starteten die Fahrer von ProET, danach die Teams der Super ProET Challenge und im Anschluss die Klasse XO.

Beim ersten Qualilauf hatten Kalle Kleider und Carmen Ritscher starke Traktionsprobleme, das Red Line Motors Team musste noch das optimale Setup für die Strecke finden. Peter Ritscher unterstützte seine Frau am Start und Kay hatte im Fahrerlager noch mit diversen Schrauberarbeiten zu kämpfen. Doch Silvio Strauch hatte einen optimalen Lauf und brannte gleich einen neuen Streckenrekord in den Asphalt. Mit einer Zeit von 6,249 Sekunden auf der Viertel Meile zauberte er dem Veranstalter Zoltan Kohari ein riesiges Lächeln ins Gesicht, er konnte es kaum fassen. Beste Voraussetzungen für ein erfolgreiches Rennwochenende.

In der zweiten Qualirunde konnte sich Kalle Kleider gut qualifizieren. Mit einer Zeit von 7,059 Sekunden, 0,259 Sekunden Differenz zum Index, schob sich Karl-Heinz mit seinem Alcohol Funny Car an Platz Eins in der Qualifikation. Carmen Ritscher nutzte die Gelegenheit, das neu abgestimmte Setup bei ihrem Nostalgia Funny Car zu testen, jedoch hatte sie weiterhin starke Traktionsprobleme und musste den Lauf abbrechen. Auch Silvio Strauch brachte die enorme Leistung seines Dragsters nicht auf die Bahn und hatte stark zu kämpfen.

Runde 3 nutzte ausschließlich Kalle, um seinen Top Qualifier Platz zu verteidigen, was er mit einer 6,892 sehr gut hinbekommen hat. In der Qualirunde 4 rafften sich auch die letzten XO Fahrer auf, ausschließlich Kay Erbs. Er hatte gewaltige Probleme und bastelte weiterhin am Motor seines Front Engine Dragsters. Kalle konnte eine Bestzeit mit nur 0,024 Sekunden zum Index erfahren und sicherte sich seinen Platz 1 im Qualifiing, jedoch nicht ohne zu bluten. Im Ziel blockierte sein Tranbreak, die Zuschauer sahen nur mächtigen Qualm hinter der Ziellinie. Kalle reagierte schnell und schaffte es sein Funny Car heil zum stehen zu bringen. Ein Reifen hatte sich komplett bis aufs Gewebe abgefahren, so war das Wochenende für das Knight Rider Team gelaufen.
Dicht gefolgt wurde Kalle von Silvio Strauch mit 0,079 Sekunden Differenz zum Index. Peter Ritscher fuhr nur den letzten Qualilauf mit und konnte sich mit einer top Zeit von 7,685 Sek. gleich auf Rang 3 in der Quali platzieren. Carmen Ritscher folgte auf Rang 4 und Kay Erbs konnte sich leider ohne gültigen Lauf nicht qualifizieren.

Am Abend wurde zum ersten Mal eine Hangarparty mit gewaltigem Feuerwerk veranstaltet. Eine echt coole Athmosphäre und weit genug weg vom Renngeschehen, damit die Fahrer ihren Schlaf auch genießen konnten.

Am Sonntag waren für die Klassen ProET und Super ProET noch ein weiterer Qualiläuf geplant, die XO Teams einigten sich jedoch darauf 3 Eliminationläufe zu fahren.

Zu den Finalläufen schaffte es Kay Erbs mit seinem Dragster nach langen Nachtschichten endlich auf die Strecke. Leider konnte er jedoch den Vorsprung der anderen Fahrer nicht mehr einholen und hatte wiederrum Probleme mit seinem Motor. Peter Ritscher fuhr den ersten Eli Lauf und jagte uns einen ziemlichen Schrecken ein. Perfekter Start, jedoch dann flog ein langes Teil aus der Motorhaube. Gott sei Dank nur ein gerissener Blower Belt. Silvio Strauch musste seinen zweiten Eliminationlauf abbrechen, weil er einen brutalen Tireshake hatte.
Carmen Ritscher nutzte alle drei Ausscheidungsläufe und konnte endlich ihr Funny Car perfekt auf die Strecke abstimmen, sie ballerte gleich beim zweiten Lauf eine Zeit vom 8,053 in den Asphalt, unterbot ihren Index um 0,147 Sekunden. Beim letzten Lauf toppte sie ihre Zeit noch ein weiteres mal und fuhr eine 7,638.

Ein spektakuläres Wochenende, mit einem neuen Streckenrekord von Silvio Strauch, jedoch leider auch einiges an Materialmord. Doch die Extreme Outlaw Teams sind zufrieden, wir konnten einige gute Zeiten auf einer top präparierten Strecke mit einer sehr guten Organisation fahren. Wir freuen uns, nächstes Jahr wieder live mit dabei zu sein.

Euer XO-Orga Team

Extreme Outlaw at Kiskunlachaza Dragway

Nach einigen Meetings und Abstimmungen haben wir einige Rennorte festgelegt, wo wir unsere Challengeläufe durchziehen wollen. Der Anfang der Extreme Outlaw ist schwer, so wie bei jedem Sport. Doch wir schrecken vor nichts zurück, jeder trägt seinen Beitrag bei, um die Klasse bekannter und beliebter zu machen.

Unseren ersten Start beschlossen wir, am 12-13. Mai 2017 in Ungarn auf dem Militärflughafen von Kiskunlachaza auszutragen. Mit Unterstützung der Drag Race Union, die sehr bei der Organisation der neuen Rennklasse beteiligt ist, haben wir es geschafft uns dort beste Bedingungen auszuhandeln. 
Pünktlich am Freitag um 13:30 Uhr wurde das Tor zum Fahrerlager geöffnet. Vom Veranstalter bekamen die Teams einen eigenen Platz direkt am Start zugewiesen. Sofort wurden die Zelte aufgebaut und das Fahrerlager der DRU war um 16 Uhr komplett. Leider meinte es der Wettergott nicht gut mit uns und ließ es gewaltig vom Himmel gießen. Ein Testlauf am Freitag war dadurch nicht mehr möglich.

Am Samstagvormittag dasselbe Spiel, wieder Regen. Doch es trocknete sehr schnell und los gings. Im Fahrerlager gab es Startschwierigkeiten, Kay Erbs hatte bei seinem Dragster gewaltig mit einem Getriebeschaden und einer kaputten Kopfdichtung zu kämpfen. Leider konnte er dieses Wochenende keinen anständigen Lauf durchziehen. Kalle Kleider toppte gleich beim ersten Eliminationslauf den Streckenrekord und brannte eine gewaltige Zeit von 6,808 Sekunden in den Asphalt. Fränky Richter unterschätzte die top präparierte Strecke und unterbot seinen Index gleich beim ersten Lauf mit einer 8,26. Bei der ersten Ausscheidungsrunde legte der Bayer einen spektakulären Stunt hin, wobei den meisten Zuschauern der Atem wegblieb. Er fuhr beim Burnout durch das Wasser und drückte das Gaspedal durch. Doch auf vier Rädern kam er nicht weit, seine Borgward Isabella erlangte Grip und hob nach rechts ab. Auf nur einem Rad wechselte Fränky die Spur, touchierte fast die Wand, konnte seinen Dragster jedoch wieder fangen und rollte einige Meter weiter. Ein Aufatmen bei den Fans, doch mit folgender Reaktion hat nicht mal sein Team gerechnet. Alle sprangen schon ins Auto und wollten losstarten, um den Stuntman zu holen. Doch da haben sie die Rechnung ohne Fränky gemacht, der warf den Rückwärtsgang ein, fuhr wieder retour und zog seinen Eliminationslauf durch. Das ist Extreme Outlaw. Spektakuläre Autos mit spektakulären Runs.

Ein guter Grund, am Abend anständig zu feiern und mit unseren ungarischen Kollegen einige Benzingespräche auszutauschen. 
Der Sonntag startete wolkenlos, einige waren top motiviert, die anderen brauchten noch etwas Zeit um aus den Federn zu kriechen. Für Kay ist nun wieder einmal Schrauben angesagt, von der Früh bis am Abend. Fränky Richter konnte noch einen weiteren top Eliminationslauf fahren bevor er mit einer gebrochenen Kurbelwelle sein Auto einpacken musste. Kalle Kleider zog das Rennen bis zum bitteren Ende durch, fuhr die dritte und letzte Ausscheidung und konnte sich dadurch den Platz 2 in der Challengewertung erfahren. Fränky Richter schaffte es mit seinen spektakulären Läufen auf Platz 1 und Kay Erbs erlangte mit seinem Dragster den 3ten Rang.Ein sehr guter Start in die Saison für die Klasse Extreme Outlaw.

Im Juni geht’s weiter, der nächste Lauf der Extreme Outlaw findet ebenfalls wieder in Ungarn statt, einige Teams haben ihre Autos gleich direkt am Flughafen gelassen, um sich die weite Anfahrt etwas zu erleichtern. Der Ansturm an Anmeldungen für das Smoke and Charme am 3-4. Juni ist groß und die XO ist dieses Mal mit 5 Teams am Start. Das DRU Orga Team unterstützt sowohl uns als auch die Klasse ProET und Super ProET vor Ort. Einige Fahrer werden wieder top Zeiten in den Asphalt brennen. Der Veranstalter will für das „Smoke and Charme“ am 3. – 4. Juni noch mehr verbessern, mobile Sanitäranlagen mit Duschen und große Stromaggregate für das Fahrerlager werden vor Ort aufgestellt. Die Strecke wird wieder top präpariert, die Resonanz der Fahrer im Mai war gewaltig. Die Zeiten bestätigen es. Ein perfekter Rennort für unsere Klasse und die Zuschauer sind begeistert von unserer spektakulären Show. 
Bei weiteren Anmeldungen bitte bis spätestens Donnerstag 25. Mai an folgende E-Mail Adresse wenden: 
info@dragraceunion.eu

Bis zum nächsten Rennen
Euer XO Racing Team